Die Zahnfleischentzündung (gingivitis) ist eine der häufigsten zahnärztlichen Beschwerden. Die Anzeichen sind das  geschwollene, rote, empfindliche Zahnfleisch, schlechter Atem, daneben Zahnfleischbluten bei der Zahnreinigung.

Man darf diese Signale nicht verniedlichen, weil das  zum Zahnverlust führen könnte!

Die Ursachen von Zahnfleischentzündung

Im Allgemeinen steht auf dem Zahn gebliebener Belag, beziehungsweise auf dem Zahnstein sitzenden Bakterien im Hintergrund.

Diese Bakterien stellen Toxin her, das Zahnfleisch irritiert. Aus diesem Grund bildet sich die Zahnfleischentzündung heraus.

Die Erscheinung der Zahnfleischentzündung fördert neben den Bakterien die folgenden Thesen:

  • die Zuckerkrankheit: der Umlauf vom Gewerbe und vom Zahnfleisch ist schlechter, kann sich nur langsamer regenerieren
  • hormonale Änderungen (Schwangerschaft, Menopause), können die Zahnfleischentzündung erstarken
  • als Nebenwirkung von einigen Medikamenten (Epilepsie) kann die vorkommen
  • kohlenhydratreiche Ernährung , die die Bakterien ernährt
  • ungünstige anatomische Gegebenheiten- zB. Zahnstau, in diesem Fall bleibt der Belag leichter auf der Oberfläche der Zähne

Wozu führt die Zahnfleischentzündung?

Die Zahnfleischentzündung kann mehrere Probleme verursachen. Mit dem Vorankommen der Zahnfleischentzündung greifen die Bakterien die tieferen  Zahnkonstruktion an und so bilden sich Zahnfleischtaschen, Zahnbetterkrankung heraus, und lösen sich die Zähne.

Was kann man gegen der Zahnfleischentzündung tun?

Wenn man ein bisschen aufpassen würde, dann kann die Zahnfleischentzündung vorbeugt werden.

Täglich soll man zweimal 2 Minuten lang die Zähne putzen. Am Abend, nach der normalen Zahnreinigung soll man entweder interdentale Zahnbürste oder Zahnseide benutzen.

Sehr wichtig die entsprechende Zahnreinigungstechnik sich aneignen! Mit weicher oder mittelstarker Zahnbürste soll man kehrende Bewegungen vom Zahnfleisch bis Zahnkrone machen. Gründlich reinigen wir alle Zähne durch!

Das beste Ergebnis kann man mit elektronischer Zahnbürste erreichen.

Die kohlenhydratreichen Speisen vermeiden!

Zwischen 2 Zahnreinigungen immer weniger nassen!

– Rauchen vermeiden!

Auf Vitamin-C-Zufuhr achten!

Was kann man tun, wenn das Zahnfleisch schon entzündet ist?

Im Fall, wenn man schon die Signale der Zahnfleischentzündung sieht, das Zahnfleisch ist rot, und es tut weh, daneben blutet es in der 

Zwischenzeit der Zahnreinigung, dann wenden Sie sich an Ihren Zahnarzt!

Der Zahnarzt oder die Dentalhygienikerin entfernen professionell den Zahnstein, und die Bakterien. Danach poliert die Dentalhygienikerin die Oberfläche der Zähne.

Wichtig ist diese Reinigung wegen der Gesundheit der Zähne und des Zahnfleisches in allen 6 Monaten machen lassen!

Bei einer vorangekommenen Entzündung wenden Sie  sich an einen Fachzahnarzt von Parodontose.