Budapest ist eindeutig eine der schönsten Städte Europas.

Die Hauptstadt Ungarns, Budapest wurde durch die Vereinigung von drei Siedlungen im Jahr 1873 entstanden: vom Königssitz Buda, von dem für seine Gasthäuser sowie für sein bürgerliches Leben berühmte Óbuda und von der sich ab dem 19. Jh. dynamisch entwickelnden Siedlung Pest.

Der durch die Donau getrennte Stadtteil Buda strahlt mit seinen Sehenswürdigkeiten eine angenehme Ruhe aus. Er liegt am Fuß des Gellertberges, von wo aus sich ein wunderschönes Panorama auf die Hauptstadt bietet. In Buda sind zahlreiche Heilbäder, das Burgviertel mit seiner auch noch heute bestehenden mittelalterlichen Bürgerstadt, die Matthiaskirche, die Fischerbastei und der Burgpalast zu finden. Der Stadtteil Pest, der von Leben nur so wimmelt, bietet mit den hochwertigen Museen, mit den im Sezessionsstil gebauten Gebäuden, mit dem zu den schönsten Gebäuden gehörenden Parlament, mit der von Fußgängerzonen umgebenen St. Stephan Basilika und mit dem aufstrebenden Palast- und Judenviertel ein unvergessliches Erlebnis.

Der Uferbereich der Donau, das Budaer Burgviertel und die Andrássy Straße wurden in Budapest von der UNESCO in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen.

Im Vergleich zu den Hauptstädten der Welt verfügt Budapest über die meisten Thermal-und Heilwasser. Hier befinden sich 118 Brunnen und natürliche Quellen, die zusammen täglich 30000 m3 also 70 Millionen Liter Wasser geben. Der Mineralstoffinhalt und die Temperatur der Wasser sind veränderlich, sie liegt zwischen 21-78 Celsius. Bereits die Römer haben die Thermalwasser bewertet und haben den Gebiet der aus dem römischen Alter stammenden Ruinenstadt Aquincum – die heute in Óbuda zu finden ist – mit den Wasserleitungen zu den Wärmequellen verbindet. Heute stehen insgesamt 15 Heilbäder in Budapest für die Badegäste zur Verfügung, die sich heilen oder ausruhen möchten.

Unsere bekanntesten Heilbäder:

Die ungarische Gastronomie

Die ungarische Küche ist einzigartig und weltweit berühmt. Es lohnt sich, viele Spezialitäten wie Gulaschsuppe, Gulasch, Lángos oder Paprikahuhn auszuprobieren. Allerdings ist die Gastronomie von Budapest auch hervorragend – vier Restaurants sind mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet worden. Die Preise sind auch niedriger als erwartet. Wo immer Sie essen, bestellen Sie einen guten ungarischen Wein – die Auswahl ist prächtig.”

Erfahren Sie mehr über Gastronomie Ungarns:
https://www.budapestinfo.hu/de/gastronomie

Nützliche Informationen über Ungarn

  • Hauptstadt: Budapest
  • Gebiet: 93036 km²
  • Einwohnerzahl: 9 778 371 Personen
  • Zeitzone: Mitteleuropäische Zeit (GMT+1)
  • Amtssprache: Ungarisch
  • Währung: Ungarischer Forint (HUF) 1 CHF= rund 280 HUF
  • Staatsform: Republik
  • Staatspräsident: János Áder
  • Ministerpräsident: Viktor Orbán
  • Klima: Kontinentalklima mit warmen Sommern und kalten Wintern

Falls Sie sich für die Top 10 Sehenswürdigkeiten in Budapest interessieren, klicken Sie hier: https://www.bigbustours.com/de/budapest/top-10-aktivitaten-budapest/

Für mehr Information über Budapest, klicken Sie hier: https://www.budapest.com/index.de.html

Top 15 Sehenswürdigkeiten in Budapest

Budapest ist eine wunderbare Stadt, voll mit unzähligen Sehenswürdigkeiten, historischen und kulturellen Schätzen. 

Wegen dem Zahnarzt Tourismus verbringen die Besucher durchschnittlich 5-11 Tage in Budapest. 

Natürlich füllt die zahnärztliche Behandlung diesen Zeitraum nicht vollständig aus, den Patienten bleibt reichlich Zeit um Budapest zu entdecken. 

Was ist aber Wert zu besuchen? Im Folgenden zählen wir, ohne Anspruch auf Vollständigkeit, die berühmtesten touristischen Sehenswürdigkeiten auf.

1) Besuchen Sie das Burgviertel in Buda!

Wenn Sie in Budapest spazieren gehen werden Sie von Zeit zu Zeit die Burg immer wieder erblicken. Der wunderschöne Palast mit einer Kuppel erstreckt sich über die Stadt und gibt der Ungarischen Nationalgalerie und dem Historischen Museum ein Zuhause. 

Das Burgviertel in Buda befindet sich im I. Bezirk der Hauptstadt. Dieser Name ist seit 1987 auf der UNESCO Welterbeliste zu finden. Das Burgviertel kann auf drei Hauptteile aufgeteilt werden: dem Burgpalast, dem Szent György Platz und dem historischen Wohnviertel. Es wurde von 1243 bis 1255 gebaut. Das Interessante ist das Höhlen- und Kellersystem darunter. Während den Jahren musste es viele ernste Angriffe ausstehen, die Renovierung begann in den 60er Jahren. Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten sind der Burgpalast, das Historische Museum, die Ungarische Nationalgalerie, die Széchenyi-Nationalbibliothek, die Budavári Sikló, das Palais Sándor, das Burgtheater, das historische Wohnviertel, das Museum für Kriegsgeschichte, die Fischerbastei, die Matthiaskirche, das Wiener Tor und das Felsenkrankenhaus. 

Die Budavári Sikló

Mit der Budavári Sikló, die am Fuße der Burg startet, ist der Burgpalast leicht erreichbar, während man ein wunderschönes Panorama genießen kann. Die 1870 übergebene Sikló wurde aus dem Anlass von Ödön Széchenyi für den Sohn von István Széchenyi 2 Jahre lang gebaut. Die Strecke hat eine Länge von 95 Metern, was eine Laufzeit von ca. 2 Minuten bedeutet. 

Die Fischerbastei

Wegen seinen besonderen Steintürmen, den überwältigenden Treppen und der atemberaubenden Aussicht ist die Fischerbastei eines der meist charakteristischen Gebäude in Budapest. Dieser, im neuromanischen Stil gebaute, Gebäudekomplex wurde zwischen 1895 und 1902 anhand der Pläne von Frigyes Schulek renoviert. Für die Namengebung gibt es mehrere Theorien; Einige behaupten, dass die Fischerbastei ihren Namen von den Fischerzünften bekommen hat, die die Mauer geschützt haben. Andere sagen, dass die Fischerstadt, die sich unter dem Burgberg befindet, der Namengeber war. 

Die Burg kann durch eine lange Treppenreihe erreicht werden. Oben am Platz findet man die Reiterskulptur des Heiligen Stephan, was neben den Basteien eine Grundeinheit des Denkmalensembles ist. Seit 1987 ist die Fischerbastei, als Teil der Burgviertel, auf der UNESCO Welterbeliste zu finden. 

Die Mathiaskirche

Die Mathiaskirche wurde ursprünglich vor mehr als 700 Jahren gebaut, und seitdem mehrmals erweitert und umgebaut. Es ist ein wunderschönes Gebäude mit einem kleinteilig verzierten, ikonischen Kirchturm. Unter den ausgestellten Gegenständen findet man die Repliken der ungarischen Kronjuwelen. 

2) Überqueren Sie die Donau!

Egal welche Brücke Sie für das Überqueren wählen, Sie werden garantiert ein bleibendes Erlebnis haben, denn von den Brücken können Sie den bewegungsvollen Pest und den ruhigen Buda mit den architektonischen Meisterstücken gleichzeitig beobachten. 

Die wunderschön gestaltete Kettenbrücke war die erste Brücke, die die zwei Stadtteile, Buda und Pest, verbunden hat. Als 1989 der Eiserne Vorhang gefallen ist, haben sich die Demonstranten hier versammelt. Manche betrachten die Kettenbrücke auch noch heute als ein Symbol der Unabhängigkeit. Betrachten Sie an beiden Seiten die Löwen, die die Brücke beschützen!

Die Széchenyi Kettenbrücke ist ein Symbol der Hauptstadt, die meistbekannte Brücke über der Donau, eines der ausgezeichneten Kunstwerke ihres Alters. Es ist die älteste Verbindung zwischen Pest und Buda. Der Bau wurde von Grof István Széchenyi veranlasst. Am Ende des Zweiten Weltkriegs hat die deutsche Armee die Brücke aufgesprengt, die für die 100. Jahresfeier der Einweihung renoviert wurde. 

3) Genießen Sie die Heilbäder!

Budapest ist eine Wasserstadt und darunter versteht man nicht nur die Donau. Unter der Stadt befindet sich eine Vielzahl an Thermalquellen, von denen die zahlreichen Heilbäder das Wasser bekommen. Manche Heilbäder machen die alten Zeiten durch die türkische Architektur lebendig. Andere sind lebendige, moderne Bäder mit Lichtspielen. 

Eine detaillierte Beschreibung unserer Heilbäder finden Sie unter dem Menüpunkt „Reise nach Ungarn“!

4) Machen Sie einen Spaziergang auf der Andrássy Straße!

Auf der Pester Seite erstreckt sich die Andrássy Straße mit seinen Häusern und Luxusgeschäften im neurenaissance Stil. Während der Winterzeit ist das Bild mit der Festbeleuchtung noch imposanter. Die Avenue geht auf den Heldenplatz hinaus – das ist der ideale Platz für die echten Budapester Selfies. Machen Sie einen Spaziergang oder picknicken Sie im Stadtwäldchen und besuchen Sie den Zoo. 

5) Lassen Sie das Parlament nicht aus!

Das drittgrößte Parlament der Welt, und eines der meistcharakteristischen Gebäude Ungarns ist das Parlament am Ufer der Donau, das seit 1987 Weltkulturerbe ist. Dieses neogotische Gebäude ist das Zuhause der Heiligen Krone. 

Die Größe und die Gestaltung des Parlaments sind beide beachtenswert. Es ist 268 Meter lang, 123 Meter breit und seine Anordnung ist vollkommen symmetrisch. Während der Konstruktion herrschte im Parlament ein Zweikammersystem. Auf den beiden Seiten der Kuppel treten die Sitzungssäle des Unterhauses und des Oberhauses hervor. Der Saal des Oberhauses im nördlichen und der Saal des Unterhauses im südlichen Flügel sind exakt gleich, was die Ebenbürtigkeit der zwei Häuser symbolisiert. Zwischen den Sälen ragt mit ihren 96 Metern die Kuppel der Gesetzgebung empor. Zurzeit erwartet der Sitzungssaal des Oberhauses die Besucher, während der Sitzungssaal des Unterhauses für die  Parlamentssitzungen reserviert ist. 

6) Die Margareteninsel erwartet Sie!

Die Margareteninsel erstreckt sich in der Mitte der Donau. Dieser wunderschön gepflegte Park ist im Sommer voll mit Farben. Machen Sie einen langen Spaziergang, fahren Sie mit dem „bringóhintó“, besuchen Sie die mittelalterlichen Ruinen in der Mitte der Insel und entspannen Sie sich beim wunderschönen Brunnen während Sie sich den Hörspiel anhören! Wenn Sie in den kälteren Monaten die Stadt besuchen, ist die Margareteninsel doch einem Besuch Wert, besonders wenn Sie gerne laufen. Die Insel ist von einer Laufbahn umgeben, daher ist es ein ausgezeichneter Platz um Ihre Beine auszustrecken. 

7) Machen Sie eine Runde in der Zentralen Markthalle!

Die Zentrale Markthalle ist der größte bedeckte Markt Ungarns und befindet sich am Fuße der Freiheitsbrücke in Pest. Das Gebäude wurde nach den Plänen vom Architekten Samu Pecz erbaut und  hat seine Türe in 1897 geöffnet. 

Die Halle, die eine Grundfläche von 10 000 Quadratmetern hat, steht seit 1977 unter Denkmalschutz. In 2013 wurde die Markthalle von CNN Travel als den besten Mark Europas bezeichnet. Fall Sie die einzigartigen Geschmäcke der ungarischen Gastronomie suchen, dann dürfen Sie die Stände im Obergeschoß des Marktes nicht auslassen. Probieren Sie den Fladen, denn hier können Sie von dem traditionellen Rahm-Käse Fladen bis zu den süßen Variationen alles Mögliche finden!

8) Machen Sie einen Ausflug zur Vajdahunyad Burg!

forrás: wikipedia.org

Die Vajdahunyad Burg befindet sich im Stadtwäldchen und gibt dem Ungarischen Landwirtschaftsmuseum ein Zuhause. Das Gebäude alleine ist aber auch eine gesuchte Sehenswürdigkeit. Das Gebäude wurde in 1896 erbaut um die 1000 Jahre der ungarischen Architekturgeschichte vorzustellen und die vier Hauptstile, den Roman, die Gotik, das Renaissance und das Barock zu veranschaulichen. Der am meisten charakteristische Teil erinnert an die Vajdahunyad Burg in Siebenbürgen, wovon die Burg in Budapest auch ihren Namen bekommen hat. Die Errichtung des Landwirtschaftsmuseums war großer von Bedeutung, weil die Landwirtschaft der Hauptzweig Ungarns war und sie so die Geschichte und Entwicklung darstellen wollten. Heutzutage erwartet das Museum die Besucher mit 9 permanenten und mehreren temporären Ausstellungen. Neben der Landwirtschaft können die Besucher auch die Geschichte der Forstwirtschaft, der Jagd, der Fischerei, der Trauben und dem Wein, der Domestikation, der Wälder und Pflanzen, sowie der Pferdehaltung kennen lernen. Während den Turmtouren und Burghistorischen Spaziergängen können Sie die Geschichte des Gebäudekomplexes wiedererleben. 

9) Haben Sie eine Gulaschsuppe!

Die ungarische Küche ist wirklich einzigartig, in den meisten ihrer Gerichte ist eine große Menge Paprika enthalten. Viele Köstlichkeiten, wie zum Beispiel Gulaschsuppe, das Pörkölt oder der Hühnerpaprikasch sind Wert zu probieren. Die ungarische Gastronomie ist aber aktiv und die Stadt verfügt schon über 4 Sternerestaurants des Guide Michelin. Die Preise sind niedriger als Sie glauben würden, also wo immer Sie auch essen, sollten Sie eine Flasche guten ungarischen Wein bestellen – die Auswahl ist prachtvoll. 

10) Machen Sie einen Spaziergang im Burggarten-Basar!

Der Burggarten-Basar befindet sich im I. Bezirk Budapests, auf dem Ybl Miklós Platz. Der Basar wurde zwischen 1875 und 1883 nach den Plänen von Miklós Ybl im neurenaissance Stil gebaut. Das hervorgehobene Denkmal hatte ursprünglich eine Handelsfunktion, denn seine Arkaden haben verschiedene Geschäfte beheimatet. Das Gebäude wurde aber im Zweiten Weltkrieg beschädigt. Bei der Neueröffnung in 2014 wurde der Burggarten-Basar zu einem multifunktionellen Veranstaltungszentrum. 

11) Gehen Sie bergsteigen! – Die Zitadelle 

Der Gellértberg ist die höchste Bergspitze im Zentrum von Budapest und bedeutet für die meisten Menschen einen angenehmen Spaziergang. Die Zitadelle kann in ca. einer Stunde erreicht werden, und von dort hat man einen wundervollen Ausblick auf die Stadt. Auf dem Weg nach oben werden Sie an der Gellérberg Höhle vorbeikommen. Der Berg hat seinen Namen vom Bischof Gellért bekommen, wer nach den Legenden von den Heiden in einem Fass gesperrt vom Berg geworfen wurde. 

Eines der meistbeliebten Touristenziele befindet sich an der Spitze des Gellértbergs, eines der schönsten Stellen der Hauptstadt. Die Festung an der Spitze des Berges wurde nach dem Niederschlag des Freiheitskrieges in 1848-49 in 1854 zum Befehl vom Habsburg Herrscher erbaut. In 1987 wurde das Panorama von der Spitze des Berges als UNESCO Welterbe anerkannt. Eine Besonderheit ist, dass die Festung nicht aus Beschützungsgründen erbaut wurde. Die Hauptfunktion war die Einschüchterung der Bevölkerung. Die Festung ist nicht zugänglich, die meisten Besucher kommen für das wundervolle Panorama. 

12) Besuchen Sie die Große Synagoge!

Die zweitgrößte Synagoge der Welt befindet sich in Budapest. Die Synagoge hat einen Fassungsraum von 3000 Personen, und im Gebäude findet man auch das Jüdische Museum, den Jüdischen Friedhof und den Raoul Wallenberg Gedenkpark. Die Rosette der Synagoge ist atemberaubend – und schauen Sie sich auch die Orgel an, an der Ferenc Liszt bei der Einweihung der Synagoge gespielt hat. 

13) Bleiben Sie lange wach!

Budapest ist eine richtige Partystadt. Wenn Sie Lust haben bis zum Tagesanbruch zu tanzen, dann können Sie sich in zahlreichen Clubs ausleben. Das Zentrum des Nachtlebens in Budapest ist Pest, wo Sie im Gozsdu-Garten oder bei der Basilika sicherlich einen Club finden werden, in dem Sie den Dampf ablassen können. Wenn Sie aber traditionelle Vergnügung suchen, können Sie auch Clubs oder Bars finden, die Jazz oder traditionelle Volksmusik spielen. Die Oper bietet auch eine angenehme Entspannung. 

14) Besuchen Sie den botanischen Garten der Eötvös Lóránd Universität (ELTE)!

Der botanische Garten der ELTE befindet sich im Herzen von Budapest, wo Sie den ganzen Jahr lang die verschiedenen Schönheiten der Natur bewundern können. Im Garten können Sie die schönsten heimischen und ausländischen Pflanzenarten kennenlernen und dabei die Stille und Ruhe genießen. Der Garten erwartet die Besucher mit mehr als 20 Veranstaltungen jährlich, wobei die Varietät der Flora interessant bekannt gemacht wird. Die bekanntesten sind die Sakura Tage, die die japanische Kultur vorstellen. Im Garten werden aber auch Halloween und Tomaten, Feigen und tropische Tage gehalten. 

15) Begeben Sie sich auf das Wasser!

Es wäre schade von all den Programmen in Budapest die Besichtigungsschifffahrten auszulassen! Egal ob Sie die Schifffahrt tagsüber oder am Abend ausprobieren, es ist ein mächtiges Erlebnis von der gemütlich strömenden Donau die Sehenswürdigkeiten unserer Stadt zu bewundern. Sie können an zahlreichen Schifffahrten teilnehmen, wo Livemusik und ein Abendessen mit ungarischen Spezialitäten auf Sie warten.