Komplette zahnärztliche Rehabilitation eines zuvor nachgewiesenen SARS-CoV-2-infizierten Patienten mit einem digitalen Verfahren, um das Risiko einer möglichen Kreuzinfektion zu minimieren

Einleitung

Ende 2019 wurde erstmals in der chinesischen Provinz Wuhan über eine durch menschliches Coronavirus (SARS-CoV-2) verursachte Lungenentzündung berichtet, die in der Fachliteratur als akutes Atemnotsyndrom (ARDS) bezeichnet wird. Seitdem hat sich die Epidemie rasch ausgebreitet, und die WHO hat sie am 11. März 2020 zur Pandemie erklärt. In Europa wurden Massenkrankheiten und hohe Sterblichkeit (mehr als 25.000 Todesfälle bis Anfang Juni) gemeldet, hauptsächlich in Italien, Spanien, Frankreich und dem Vereinigten Königreich. Bis zum 22.06. wurden in Ungarn 4102 bestätigte Infizierte identifiziert, von denen sich 2590 erholt hatten und 572 gestorben waren. Die geschätzte Inkubationszeit beträgt zwei Wochen. Typische Symptome sind Atemnot, trockener Husten und Fieber. Beschäftigte im Gesundheitswesen sind einem erhöhten Risiko ausgesetzt, während diejenigen in der Zahnarztpraxis (Zahnärzte, Zahnhygieniker, Assistenten und indirekt Zahntechniker) noch stärker Aerosolen und Körperflüssigkeiten ausgesetzt sind. Die Zahnarztpraxis kann ohne geeignete Vorsichtsmaßnahmen als Ort der Kreuzkontamination dienen. In Ungarn verbot der nationale Amtsarzt Mitte März jede nicht notfallmäßige zahnärztliche Behandlung, die Mitte Mai mit angemessenen Vorsichtsmaßnahmen aufgehoben wurde. Die Herstellung verschiedener Prothesen gilt nicht als dringende zahnärztliche Behandlung. Wenn diese nicht vorhanden sind, sind die Patienten sowohl funktionell (was sekundäre Folgen haben kann) als auch ästhetisch (kann schwerwiegende psychische Probleme verursachen) einer starken Verschlechterung der Lebensqualität ausgesetzt. Zur Herstellung von Zahnersatz müssen Informationen aus oralen Formeln an das Dentallabor weitergeleitet werden. Traditionell erfolgt dieser Vorgang durch eine Abformung, aus der der Zahntechniker eine Probe entnimmt und anschließend die Prothese dafür vorbereitet. Dank modernster Intraoralscanner können wir jetzt einen perfekt genauen digitalen Abdruck erstellen, der nicht nur genauere Ergebnisse erzielt, sondern auch Ausfallzeiten reduziert und so mehr Zeit für die Desinfektion und Entlüftung zwischen den beiden Patienten gewinnt. Darüber hinaus können wir dank digitaler Technologie unsere Kosten senken (Vermeidung der Probenvorbereitung, Entsendung der Arbeit in ein Dentallabor) und die Wahrscheinlichkeit einer Kreuzkontamination durch Abdrücke auf Null reduzieren. Das Folgende ist ein Fall eines zuvor bestätigten SARS-CoV-2-infizierten Patienten, für den wegen Abrieb für jeden Zahn eine Krone gemacht wurde.

 

 

Falldarstellung

Ein 46-jähriger männlicher Patient, der in Wien lebte, wurde 2 Monate vor der Behandlung positiv auf SARS-CoV-2 getestet und hatte durchgehend keine Symptome. Der wiederholte PCR-Test vor der Behandlung war negativ. Da alle Patienten als potenziell infiziert behandelt werden sollten (unabhängig von einem positiven PCR-Test), wurden Interventionen mit geeigneten Vorsichtsmaßnahmen durchgeführt: Minimierung der Verwendung von Geräten, die eine erhöhte Aerosolbildung verursachen, Verwendung von PSA (persönliche Schutzausrüstung), erhöhte Oberflächendesinfektion und Abwarten einer angemessenen Zeit zwischen den Patienten.

1.Bild: Ausgangsbasis von vorne gesehen

Der Patient war ein starker Zähne-Knirscher, der seine Zähne bis auf einige Millimeter abknirschte. Basierend auf der mündlichen Untersuchung und der Panorama-Röntgenaufnahme wurden keine Karies, Weichteilläsionen gefunden, die Beschwerden des Patienten (kontinuierliche Empfindlichkeit gegenüber kalt-warmen Reizen, Säuren) wurden durch die stark abgeriebenen Zähne verursacht. Aufgrund der versunkenen Bisshöhe und der auf 2-3 Millimeter zusammengebissenen Vorderzähne empfahlen wir eine vollständige orale Rehabilitation mit 28 Zirkoniumkronen mit full contour.

2.Bild: Ausgangslächeln von vorne gesehen

 

3. és 4.Bild: Ausgangssituation zur Seite und von Vorne gesehen

 

Um die außergewöhnliche Härte des Materials und den hohen Grad an Bisserhöhung zu erreichen (wobei besonderes Augenmerk auf die Bildung eines korrekten Zahnverschlusses gelegt wird, um weitere TMI-Gelenkschäden zu vermeiden), wurde die Behandlung in zwei Schritten durchgeführt.

 

Zunächst wurden nach der Vorbereitung der Untersuchungsproben und der ersten Fotos die Zähne für 3D-gedruckte temporäre PMMA-Brücken vorbereitet. Basierend auf der Gesichtsregistrierung, dem Stützstiftbiss (die während der Stützstiftregistrierung aufgezeichnete Kieferknochenbeziehung wurde digitalisiert und unter Verwendung eines Intraoralscanners an das Labor übertragen) und den unteren und oberen digitalen Abdrücken, die mit dem DiOS 4.0-Intraoralscanner aufgenommen wurden, wurde das Dentallabor auf beiden Kiefern in 3-3 Teile aufgeteilt. Es wurden Brücken erhalten, die nach Korrektur von Okklusion und Artikulation mit temporärem Nicht-Eugenol-Klebezement (TempBond) fixiert wurden. Dank der digitalen Sitzung konnte die gesamte Sitzzeit gegenüber dem vorherigen Durchschnitt um 20% reduziert werden

5.Bild: Lächeln mit den provisorischen Brücken

6.Bild: Occlusion mit den provisorischen Brücken zur Seite gesehen

7.Bild: Occlusion mit den provisorischen Brücken von vorne gesehen

 

Herkömmliche Zahnabdrücke können durch Einweichen oder Sprühen desinfiziert werden. Polyether und irreversible Hydrokolloidmaterialien verformen sich nach dem Einweichen eher und verursachen zusätzliche Zeit und zusätzliche Kosten. Zahlreiche Studien berichten über Infektionserreger, die bei Einlangen in das Dentallabor darauf zu finden sind. Aus den gescannten Daten, die durch digitale Abformung erhalten werden, wird eine STL-Datei generiert, die sofort an den Zahntechniker übertragen werden kann, der die Prothesen basierend auf der STL-Datei digital plant und vorbereitet. Auf diese Weise können wir das Risiko möglicher Kreuzinfektionen minimieren.

Jeder Intraoralscanner hat eine andere Methode, jeder Hersteller empfiehlt ein anderes Verfahren zur Desinfektion/Sterilisation der Köpfe. Der Hersteller von DiOS 4.0 empfiehlt, den Kopf mit Seifenwasser und einem feuchten Tuch vorzureinigen. Ein ordnungsgemäß verpackter Kopf kann 30 Minuten lang bei 121°C (249,8°F) autoklaviert und dann 15 Minuten lang getrocknet werden. Der Spiegel und der Kopf darf nicht mit einem anderen Desinfektionsmittel als Ethanol oder Propanol abgewischt werden.

Phase 2, die ursprünglich für 3 Monate geplant war, war aufgrund des durch Coronaviren verursachten Stopps etwas länger, sodass der Patient die provisorischen Brücken ungefähr 4,5 Monate lang trug. Das TMI-Gelenk war asymptomatisch, ebenso wie keine Schmerzen in den Kau- und Stützmuskeln.

In der zweiten Phase, nachdem die Studie digitale Abdrücke gemacht hatte, wurden die Kanten der Präparation geklärt, eine weitere Gesichtsregistrierung, die Bestimmung der Beziehung zwischen Unter- und Oberkiefer mit einem Stützstift und ein digitaler Abdruck vorgenommen.

8.Bild: Intraoral Scan über Unterkiefer

9.Bild: Intraoral Scan über Oberkiefer

10.Bild: Stützstif-Registrat im Mund 

11.Bild: Intraoral Scan über Ober- und Unterkiefer mit dem Stützstif-Registrat

12.Bild: Gesichtsbogenregistrat

Da Zirkoniumkronen mit full contour hergestellt wurden, war es nicht möglich, einen Skeletttest durchzuführen, um den Kantenverschluss und die Okklusion zu überprüfen. So hat die Zahntechnik eine weitere 3D-gedruckte PMMA-Brücke geschaffen, mit der wir sowohl die Okklusion als auch den Randverschluss überprüfen konnten.

Nach einer kleinen Korrektur der Okklusion haben wir mit den provisorischen Brücken einen neuen intraoralen Scan des unteren Oberkieferknochens im Mund digital durchgeführt, auf dessen Grundlage das Labor die neuen Kronen basierend auf dem digitalen Biss herstellen konnte.

Aufgrund der Größe der Stümpfe waren die großen und kleinen Schneidezähne auf beiden Seiten des Unter- und Oberkiefers gefärbt (so wurden 11-12, 21-22, 31-32, 41-42 Schienen zusammen hergestellt), die anderen Stümpfe wurden mit Solokronen versorgt, die waren harzverstärkter Glasionomer-Klebezement (FujiPlus).

 

13.Bild: Lächeln mit den endgültigen Kronen von vorne gesehen

14.Bild: endgültige Occlusion zur Seite gesehen

15.Bild:

endgültige Occlusion von vorne gesehen

16.Bild: Die Situation nach der Befestigung von vorne gesehen

 

 

Besprechung

Während der Coronavirus-Pandemie wird empfohlen, dass das Bedienpersonal während der Behandlung eine Schutzausrüstung trägt, die die Schleimhäute von Augen, Mund und Nase schützt. Alle Oberflächen im Büro sollten zwischen den Patienten sorgfältig desinfiziert werden. Behandlungen mit erhöhter Aerosolbildung (Turbine, Ultraschall-Depurator) sollten weiterhin vermieden oder beim Ende der Arbeit geplant werden.

Für eine vollständige digitale Sitzung ist eine Kreuzkontamination nur innerhalb der Praxis möglich, was mit einem geeigneten Protokoll vorgebeugt werden kann. Die digitale Zahnheilkunde reduziert die Anzahl und Dauer von Behandlungen und eliminiert eine Reihe von Fehlern in unseren Arbeitsabläufen. Unserer Meinung nach lohnt es sich, wo immer möglich, die digitale Zahnmedizin zu nutzen, insbesondere während der aktuellen Epidemie.