Was ist eine Zahnfleischentzündung oder Gingivitis? Eine Entzündung des die Zähne umgebenden Zahnfleischgewebes ist eine Gingivitis. Dies ist eine der häufigsten Zahnbeschwerden mit Symptomen von geschwollenem, rotem, zartem Zahnfleisch, schlechtem Atem (Mundgeruch) und Zahnfleischbluten beim Zähneputzen.

Zahnfleischentzündung

Menschen neigen dazu, diese Warnzeichen zu unterschätzen, sie unbehandelt bleiben, kann Gingivitis zu Zahnverlust führen!

Neben der Tatsache, dass Gingivitis langfristig sowohl die Stützstruktur der Zähne als auch den Zahnhalteapparat ernsthaft schädigen kann, spielt sie nachweislich bei der Entwicklung allgemeiner Krankheiten eine wichtige Rolle. Die Infektion von den Bakterien, die Gingivitis verursachen, entwickeln mit größerer Wahrscheinlichkeit die folgenden Krankheiten:

  • Diabetes
  • Schlaganfall
  • Osteoporose
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Frühgeburt
  • Erektile Störungen 
  • Erhöhte Anfälligkeit für orale 

Was sind die Ursachen und Risikofaktoren von Zahnfleischentzündung? 

Die Entwicklung einer Gingivitis wird am häufigsten durch Bakterien verursacht, die sich auf nicht ordnungsgemäß gereinigten Zähnen, Plaque auf dem Zahnfleisch und auf dem daraus gebildeten Zahnstein ansammeln. Die Bakterien sammeln sich auf den Zähnen an  die produzieren Toxine von den Bakterien, die das Zahnfleisch reizen und die charakteristischen Symptome einer Gingivitis verursachen, wie rotes, geschwollenes, blutendes Zahnfleisch.

Wenn die Gingivitis nicht rechtzeitig behandelt wird, breitet sich die Entzündung auf die tieferen Gewebe, wie das die Zähne umgebende  auf den Knochen aus. Auf diese Weise entwickelt sich zum Teil 

Zusätzlich zu Bakterien können die folgenden Bedingungen zum Auftreten von Gingivitis beitragen:

  • Unregelmäßiges Zähneputzen, Putztechnik
  • Falsch vorbereitete Prothesen – hervorstehende Füllkanten, Kronen, auf denen sich Plaque leicht absetzt und eine korrekte Reinigung schwierig ist
  • Diabetes, weil die Durchblutung des Gewebes, also des Zahnfleisches, schlechter und schwieriger zu regenerieren ist
  • hormonelle Veränderungen (Schwangerschaft, Wechseljahre), die auch die Symptome einer Gingivitis durch die Blutversorgung des Zahnfleisches verstärken können
  • Gingivitis kann auch eine Nebenwirkung einiger Arzneimittel sein (Epilepsie, Arzneimittel gegen Bluthochdruck, bestimmte Verhütungsmittel).
  • eine kohlenhydratreiche Ernährung, die die Bakterien nährt, die Gingivitis verursachen
  • Rauchen
  • ungünstige anatomische Merkmale – z.B. Zahnstauung, da sich Plaque dadurch leichter auf Zahnoberflächen absetzen kann.

Was sind die Symptome von Zahnfleischentzündung? Wie entsteht eine Diagnose?

Die Hauptsymptome einer Gingivitis sind geschwollenes, rotes, blutendes Zahnfleisch. Die häufigste Ursache für Gingivitis ist, dass das Zahnfleisch beim Zähneputzen oder Essen zu bluten beginnt. Es verursacht normalerweise keine Schmerzen. Die allgemeine und parodontale Vorgeschichte sollte bei der Diagnose von Gingivitis bekannt sein.

Wenn wir die allgemeine Anamnese nehmen, erhalten wir Informationen über soziale, familiäre, Verhaltens  Essgewohnheiten, chronische Krankheiten,  Schwangerschaft und Medikamente. Bei der Durchführung einer Parodontalanamnese fragen wir unseren Patienten nach charakteristischen Gingivasymptomen (Zahnfleischbluten, Rötung, Schwellung) und nach der Praxis des Zähneputzens.

Gingivitis oder Zahnfleischentzündung

Bei der Diagnose einer Gingivitis führt unser Zahnarzt körperliche Untersuchungen durch und beurteilt den hygienischen Zustand des Mundes. Dies wird durch die Menge an Zahnbelag (Plaque), den Grad der Zahnsteinansammlung und das Vorhandensein von Plaque-Retentionsfaktoren bestimmt. Die geringe Menge an Plaque ist mit bloßem Auge nicht sichtbar.

Die große, dicke Plaque ist bereits mit bloßem Auge sichtbar und kann mit einer Sonde zerkratzt werden. Aufgrund der genauen Diagnose färbt unser Arzt die Plaque normalerweise mit Plaque-Färbeflüssigkeit, wodurch die Plaque für den Patienten sichtbar wird. Bei der Untersuchung des Zahnfleisches bewertet unser Zahnarzt die Farbe, Textur, Festigkeit und Form des Zahnfleisches und schließt den Zahnfleischblutungsindex ein.

Der Zahnfleischblutungsindex drückt den Prozentsatz der Testeinheiten aus, die Zahnfleischbluten im Verhältnis zu allen getesteten Einheiten zeigen. Zahnfleischblutungen werden normalerweise entlang der sechs Oberflächen  Zahns untersucht. Leider ist es üblich, dass  beim Bürsten und Anwendung von Zahnseide Angst vor Zahnfleischbluten  in diesem Fall vorsichtshalber keine blutenden Bereiche, denn wenn  sie mit einer Zahnbürste oder Zahnseide berühren, haben  Angst, etwas falsch zu machen.

Im Gegensatz dazu ist die Vernachlässigung der Mundhygiene das Schlimmste, was wir bei Gingivitis tun können. Wenn durch Bürsten/Zahnseide Zahnfleischbluten , sollte der Bereich intensiver gereinigt werden, damit die Gingivitis im Anfangsstadium inner halb weniger Tage verschwindet.

Fragen Sie einen Behandlungsplan kostenlos an!

Welche Behandlungen eignen sich am Besten?

Die wirksamste Methode gegen Gingivitis ist die Vorbeugung, da Gingivitis mit ein wenig Sorgfalt leicht verhindert werden kann.

  • Putzen Sie Ihre Zähne mindestens zweimal täglich für 2 Minuten und verwenden Sie nach dem Zähneputzen am Abend Zahnseide oder eine Interdentalbürste, um Ihre Lücken zu reinigen.
  • Es ist sehr wichtig, die richtige Bürsttechnik zu ! Bewegen Sie sich mit einer weichen oder mittelstarken Zahnbürste in geschwungenen Bewegungen vom Zahnfleisch zur Zahnkrone und reinigen Sie alle Zähne, Zahnoberflächen und  gründlich!
  • Sie können am effektivsten mit einer elektrischen Zahnbürste Ihre Zähne putzen.
  • Vermeiden Sie kohlenhydratreiche Lebensmittel und achten Sie darauf, dass Sie zwischen dem Zähneputzen so oft wie möglich naschen.
  • Vermeiden Sie .
  • Achten Sie auf die richtige Vitamin C-Aufnahme.

Was tun, wenn Ihr Zahnfleisch bereits entzündet ist?

Plaque und Zahnstein sind die Hauptursachen für Gingivitis. Selbst bei sorgfältiger gibt es oft Bereiche an den Zähnen, aus denen Plaque nicht entfernt werden kann. Die Plaque ist eine dünne filmartige Schicht, die von Speiseresten und Speichel  bleibt, in der sich Bakterien ansammeln.

Diese Bakterien sind hauptsächlich für Gingivitis verantwortlich. Wenn Plaque über einen längeren Zeitraum nicht entfernt wird, fallen die Mineralien im Speichel auf seiner Oberfläche aus und bilden Zahnstein. Zahnstein ist somit eine Reihe von verkalkten Bakterien und Plaque, die einen chronischen Entzündungsprozess aufrechterhalten.

Falls Sie bereits unangenehme Symptome einer Gingivitis bemerken, Ihr Zahnfleisch rot ist, es weh tut und Sie beim Zähneputzen bluten, zögern Sie nicht, einen Spezialisten zu konsultieren!

Plaque, der Gingivitis/Zahnfleischentzündung verursacht, kann mit häuslichen Mundpflegemethoden, Zahnbürsten und Zahnpasta entfernt werden. Die Entfernung von Zahnstein – wodurch die Grundursache der Gingivitis beseitigt wird – erfordert bereits professionelle Hilfe und  eines Spezialisten.

Der Dentalhygieniker oder Zahnarzt entfernt Zahnstein mit verschiedenen dafür entwickelten Hand- und Werkzeugmaschinen und poliert dann die Oberfläche der Zähne. Die gebräuchlichste Vorrichtung zur Entfernung von Zahnstein ist der Ultraschall-Depurator, der vibriert und Luftblasen bildet, die Zahnstein praktisch zu Staub zerkleinern und von der Oberfläche der Zähne abprallen lassen.

Es gibt auch eine Reihe von Handwerkzeugen zum Entfernen von Zahnstein und Plaque, die jedoch weniger wirksam sind. Daher werden sie meistens nur verwendet, wenn der allgemeine Gesundheitszustand des Patienten die Verwendung eines Ultraschallgeräts nicht zulässt. (Dies ist in erster Linie ein Problem bei Patienten mit Herzschrittmachern.  sollte die Ultraschallentfernung nicht angewendet werden. In solchen Fällen werden normalerweise Hand- oder Schallinstrumente zur Entfernung von Zahnstein verwendet.)

Vergebens, wenn wir noch die beste Mundpflegetechnik haben, aber doch Bereiche auf der Oberfläche der Zähne haben, die ständig zur Plaque-Adhäsion neigen. Dies kann eine schlecht gefertigte Füllung oder Prothese mit hervorstehenden Kanten sein, aber es kann auch ein Riss in der Zahnoberfläche oder ein liegender Weisheitszahn sein. Diese Faktoren müssen  werden, um die prädisponierenden Faktoren für die Entwicklung einer Gingivitis zu minimieren.

Tut Zahnsteinentfernung weh?

Die Zahnsteinentfernung weist normalerweise eine minimale Empfindlichkeit auf,  jedoch stark variieren. In den meisten Fällen spürt der Patient während der Zahnsteinentfernung nichts, aber im Fall eines stark verkümmerten Zahnfleisches kann die Entfernung von Zahnstein durch Ultraschall, wenn der Zahnhals freigelegt wird, zu einer stärkeren Empfindlichkeit, sogar zu Schmerzen führen. In solchen Fällen kann die Zahnsteinentfernung unter örtlicher Betäubung durchgeführt werden.

Behandlung von Zahnfleischentzündung: Zahnsteinentfernung

Das Verfahren zur Zahnsteinentfernung ist wie folgt:

  • Die Zustandsbewertung, bei der der Zahnarzt eine gründliche durchführt, diagnostiziert die Ursachen der Gingivitis
  • Zahnsteinentfernung mit Ultraschall und  Behandlung von engen, schwer zugänglichen Stellen mit verschiedenen Feilenstreifen und Handwerkzeugen
  • Sandstrahlen, bei dem Verfärbungen auf der Oberfläche der Zähne entfernt werden
  • Gründliches Polieren, Glätten rauer Zahnoberflächen
  • Anweisungen zur guten Mundhygiene, Motivation, Verständnis für die Bedeutung der professionellen Zahnreinigung und Präsentation möglicher  und Techniken
  • Eine halbjährliche Nachuntersuchung, um etwaige Probleme zu beheben, die in einem frühen Stadium auftreten können.

Verschiedene Chlorhexidin-haltige  spielen eine wichtige Rolle bei der Behandlung von Gingivitis, und ihre Anwendung über einige Tage reduziert auch die Gingivitis erheblich. Es sollte betont werden, dass diese Medikamente (z. B. Curasept, Corsodyl) die Symptome lindern, aber die Ursache der Gingivitis nicht beseitigen.

Bei schwerwiegenderen Entzündungen des Stützgewebes unter dem Zahnfleisch wird ein Spezialist oder Parodontologe benötigt. Während der sogenannten Tiefenreinigung oder Kürettage werden Bakterien, die sich in den Gingivasäcken angesammelt haben, entfernt,  die größeren Säcke entfernt und ihre gesunde Bakterienflora wiederhergestellt werden.

Wenn es sich um eine medikamenteninduzierte Gingivitis handelt – Zahnbelag (Plaque, Zahnstein) ist also nicht die Ursache -, lohnt es sich, mögliche alternative Behandlungsmethoden mit dem Arzt des Patienten zu besprechen.

Wenn Sie an einer allgemeinen Krankheit leiden (z.B. Diabetes, Leukämie), ist es neben der Behandlung der allgemeinen Krankheit wichtig, die Risikofaktoren der Mundhöhle, die Zahnfaktoren, die für Gingivitis prädisponieren, zu eliminieren. Zusätzlich zur regelmäßigen professionellen Zahnsteinentfernung  somit die gute Mundhygiene des Patienten erhöht.

Martin

„Ich habe vor 3 Jahren einen schweren Unfall gehabt. Das war deshalb der erste Grund, weshalb ich zu Centrocc kam, und zwar aufgrund von einer Empfehlung von früheren Kunden von mir. Dann hat man mir 8 Implantate reinoperiert, ging alles sehr gut. Und kam eben jetzt im Oktober für das gesamte Gebiss machen wieder her. Es ist so schön, und das hat mich riesig gefreut, dass ich jetzt wieder Zähne habe.”

Fragen Sie einen Behandlungsplan kostenlos an!

Die 5 besten Hausmittel zur Heilung von Zahnfleischentzündung oder Gingivitis.

Es gibt eine Reihe von Hausmitteln, die helfen können, die Entwicklung von Gingivitis zu verhindern und Beschwerden zu reduzieren:

  1. Kräuter: Salbei, Ringelblume, Aloe Vera werden seit Jahrhunderten gegen Gingivitis eingesetzt. Salbei-Extrakt wird aufgrund seiner antibakteriellen Wirkung in das Zahnfleisch eingerieben verwendet, aber sein Teekonsum ist auch wegen der darin enthaltenen Antioxidantien nützlich.
  2. Ringelblume: Als Bestandteil vieler Zahnpasten reduziert  Plaquebildung und Gingivitis und  Verbrühung wird auch als Mundwasser in der Volksmedizin verwendet.
  3. Gerbsäure: Beim Kochen von Tee wird Gerbsäure freigesetzt, die eine bakterizide Wirkung gegen die Bakterieninfektion hat, die Gingivitis verursachen. Zum Beispiel kann es nach einigen Minuten Einweichen des Teefilters hilfreich sein, den Filter auf dem entzündeten, geschwollenen Bereich zu platzieren und zu halten.
  4. Kamillentee: Entzündungshemmende Wirkung, seit Jahrhunderten bekannt, wirksame Behandlung von Gingivitis mit Kamillenspülung
  5. Salzwasserspülung: Salzwasser hat auch eine antibakterielle Wirkung, sodass durch Spülen mit Salzwasser die Anzahl der Bakterien verringert werden kann, die Gingivitis im Mund verursachen.
  6. Chlorhexidin: , Gele, die Chlorhexidin enthalten (z.B. Curasept, Corsodyl), sind äußerst wirksam bei der Behandlung von Gingivitis

Es ist jedoch wichtig zu betonen, dass Gingivitis unabhängig von der Wirksamkeit  Behandlung ohne professionelle Hilfe und Beseitigung der  (Zahnstein oder falsch zubereitete Füllung) kontinuierlich zurückkehrt und nicht dauerhaft geheilt werden kann.

Fragen Sie einen Behandlungsplan kostenlos an!

Ist Homöopathie gegen Zahnfleischentzündung wirksam oder nicht?

Selber nicht. Homöopathische Mittel können bei der Behandlung von Gingivitis helfen, sind jedoch kein Ersatz für eine ordnungsgemäße Mundpflege und Zahnsteinentfernung durch einen professionellen Zahnarzt/Zahnhygieniker. Erst nach Beseitigung der Ursachen der Gingivitis macht es für jede Art von homöopathischem Mittel überhaupt Sinn, Gingivitis schneller und effektiver zu heilen.

Die wichtigsten zahnärztlichen Maßnahmen bei der Behandlung von Zahnfleischentzündungen

Die wichtigste Aufgabe eines Zahnarztes bei der Beseitigung von Gingivitis besteht darin, den Patienten über die Ursachen von Gingivitis aufzuklären. Wenn der Patient richtig unterrichtet und motiviert ist und die richtige Mundpflegetechnik , kann die Bildung von Plaque und Zahnstein – die Auslöser für Gingivitis – stark verlangsamt werden.

Sobald sich die Gingivitis entwickelt hat, besteht das Ziel darin, die zugrunde liegenden Ursachen in allen Fällen zu beseitigen. Zahnstein sollte mit verschiedenen manuellen und mechanischen (Ultraschall- und Schall) Zahnsteinentfernungsgeräten entfernt werden.

Reinigung

Die sogenannten Plaque-Retentionsbereiche, in denen sich Plaque ansammelt, sollten beseitigt werden (Austausch alter, ungeeigneter Füllungen und Prothesen, Polieren scharfer Zahnoberflächen).

Eine regelmäßige Überwachung und erneute  von Zahnstein mindestens alle sechs Monate ist äußerst wichtig, da sich Zahnstein auch bei bester Mundhygiene neu bildet.

Wie lange dauert eine Behandlung?  die Prognose?

Das wichtigste Element bei der Behandlung von Zahnfleischentzündung/Gingivitis ist die Entfernung von Zahnstein. Die Zeit, die zum Entfernen von Zahnstein benötigt wird, hängt von seiner Ausdehnung und Position ab. Wenn sich nicht  viel Zahnstein auf den Zähnen befindet, kann die Zahnsteinentfernung  erfolgreich sein, und Gingivitis wird beseitigt, während die richtige Mundhygiene aufrechterhalten wird.

Wenn sich extrem viel Zahnstein auf den Zähnen ansammelt, kann es 2-3 Mal dauern, bis  vollständig entfernt ist. Da sich Zahnstein ständig  ist es ratsam, mindestens alle sechs Monate professionelle Hilfe zu suchen, um ihn zu entfernen.

Eine durchschnittliche Zahnsteinentfernung dauert etwa 1 Stunde. Während dieser Zeit entfernt der Zahnarzt oder Dentalhygieniker den Zahnstein, entfernt die Verfärbung mit einem Sandstrahlgerät und poliert die Oberfläche der Zähne (wodurch die Zähne infolge der Zahnsteinentfernung weißer werden).

Dentalhygiene

Da die Ursachen der Gingivitis in den meisten Fällen klar und leicht zu beseitigen sind, kann die Behandlung der Gingivitis in relativ kurzer Zeit erfolgreich sein. Dies erfordert jedoch neben  eines Fachmanns die Mitarbeit des Patienten – einerseits eine ordnungsgemäße Mundpflege und andererseits regelmäßige Kontrollen und die Entfernung von .

Fragen Sie einen Behandlungsplan kostenlos an!

Fragen und Antworten

Was ist Zahnfleischentzündung (Gingivitis)?

Gingivitis ist eine entzündliche Erkrankung des Zahnfleischgewebes, das die Zähne umgibt. Dies ist eine der häufigsten Zahnbeschwerden mit Symptomen von geschwollenem, rotem, zartem Zahnfleisch, schlechtem Atem und Zahnfleischbluten beim Zähneputzen. Die Ursache ist hauptsächlich Plaque und Zahnstein.

Was sind die besten Hauspraktiken?

Zu den besten Hauspraktiken zur Behandlung von Gingivitis gehören verschiedene entzündungshemmende und antibakterielle Mittel. Dazu gehören aus dem Teefilter freigesetzte Gerbsäure, Kamillentee mit entzündungshemmender Wirkung, Curaseptes-Mundwasser oder eine Ringelblumenpackung auf dem Zahnfleisch.

Wie lange hält eine Zahnfleischentzündung an?

Zahnfleischentzündung nur vorübergehend geheilt werden. Bei richtiger Mundhygiene und Entfernung entzündlicher Bakterien wie Plaque und Zahnstein wird jedoch eine rasche Genesung erwartet. In milderen Fällen kann sogar eine einzige Behandlung wirksam sein.